Der Verein

Der Verein Little Angel wurde im November 2011 zur Unterstützung eines Waisenheimes mit integrierter Schule in Kenia gegründet. Die Vereinsgründerin Anja Friedrich hat das Heim bei ihrem Aufenthalt in Kenia als freiwillige Helferin kennengelernt und in dieser Zeit sind ihr die Little Angels ans Herz gewachsen.

Die Lebensumstände waren erschreckend. Das Haus in dem sie lebten, mussten sie ohne Perspektive Anfang 2012 verlassen. Der Verein sammelte daraufhin Spenden, um dem Waisenheim ein Grundstück zu kaufen, auf dem ein Haus mit Unterrichtsräumen errichtete werden sollte. Ohne unsere Unterstützung wären sie obdachlos geworden.

Nach intensiver Suche konnte ein kleines Grundstück erworben werden. Der Bau wurde im Dezember 2012 fertiggestellt. Das Waisenheim (nebst Kindergarten und erste bis vierte Klasse) bestand zuerst nur aus groben Steinwänden mit Wellblechdach. Dank der Spenden, konnten die Lebensumstände nach und nach verbessert werden, sodass mittlerweile sogar Strom und fließendes Wasser zur Verfügung stehen. In den Schlafräumen  konnten wir Zimmerdecken aus Holz einziehen lassen, welche das Übertragungsrisiko von Malaria Ferner konnten wir zwei 10.000 Liter-Wassertanks für Trinkwasser installieren, die Regenwasser speichern. Im Jahr 2015 wurde ein großes Grundstück erworben zur Größe von 6.000 qm zur landwirtschaftlichen Nutzung als Hilfe zur Selbsthilfe. Gemüseanbau und Hühnerzucht auf dem Farmgrundstück sollen das Heim nach und nach unabhängiger machen. Ein weiteres Nachbargrundstück konnte neu hinzugekauft werden, damit die Kinder Platz zum Spielen haben.

22 Waisenkinder leben hier und werden zusammen mit weiteren 100 Kindern aus dem Dorf in kleinen Klassenräumen unterrichtet. Es gibt 8 kenianische Helfer, die sich um die Kinder kümmern und als Lehrer bzw. Kinderbetreuer für uns arbeiten. Sie hatten das Heim auf eigene Initiative 2010 gegründet. Der einzige Sponsor vor Ort ist ein Hospital – von dort werden einmal die Woche Lebensmittel gebracht. Die Eltern der Schulkinder aus dem Dorf zahlen ein geringes Schulgeld. Das Heim erhält keine staatliche Unterstützung.

Hilfe zur Selbsthilfe und Bildung als Schlüssel für eine bessere Zukunft – das sind unsere Grundsätze. 

Seit Juli 2020 unterstützen wir zudem alleinerziehende Mütter im Dorf. Hierfür wurde eine neue Selbsthilfegrupppe gegründet – „Likoni Women Hope & Eco“. Wir möchten sie dabei unterstützen, ein eigenes geregeltes Einkommen zu generieren, um einen Weg aus der Armutsspirale gehen zu finden. Die Frauen setzen sich zudem für Strandreinigungsaktionen und Recycling ein. 

Zögern Sie nicht uns anzuschreiben – wir beantworten gerne Ihre Fragen!